Die Vergangenheit nicht vergessen

 
Ein Erlebnis für die ganze Familie
Home
mittendrin
Die Macher
Aktuelle Veranstaltungen 2018
Archiv
Das Museum, Keller
Das Museum, Cafe und Ausstellungsraum
Das Museum, 1.OG
Museum, 2. OG
Giebelraum
Events
Wo liegt Fischbach?
Galerie
Gästebuch
Ihre Nachricht an uns
Counter
Kontakt, Impressum
 

Copyright GHV Wagner

Das Museum, Keller


Das Museum erstreckt sich über alle fünf Stockwerke,-
vom Keller bis unter das Dach. 580 qm!

Keller:

Göpel         ein "Motor" mit einer lebendigen Pferdestärke. Er diente früher,  als es noch keine Elektrizität gab, zum Antrieb verschiedener Maschinen.  Im Raum sind weitere land-wirtschaftliche Geräte sowie ein funktionierendes Modell eines Sägewerks ausgestellt



Waschküche: 
Wie früher gewaschen wurde, als es noch keine Waschmaschinen gab.
Verschiedene Hilfsmittel und eine der ersten mechanischen Waschhilfen können besichtigt werden.
Weitere Geräte sind im Dachgeschoss ausgestellt.

       
Waschküche                Metzg

Landwirtschaft
von der Milchverarbeitung, Fleischversorgung und Schlachtung bis zur  Feldarbeit mit den dazugehörigen Maschinen und Gerätschaften ist hier zu finden.
Die Traktoren der Nachkriegszeit (als Modelle) und verschiedene alte Pflüge aus der Gegend genauso wie Transportgeräte und Handwerkzeuge sind auch vorhanden.
Der "Echle" dengelt Sensen.


Schmiede 
Eine kleine Schmiede, Deichel, Tierfallen und Vieles mehr, was so im Dorf gebraucht wurde, kann man bei genauem Hinsehen an verborgenen Stellen entdecken.

Ortsarrest
im feuchten Kellerraum auf einem Strohlager musste der Delinquent bei Wasser und Brot seine Strafe verbüßen.

Gegenüber der Arrestzelle werden durch Dokumente sowie Fundstücke des Bomberabsturzes am 18. März 1944 in der Nähe von Fischbach gedacht. Einer der überlebenden Crewmitglieder war kurze Zeit in diesem Arrest inhaftiert, bevor er in ein Gefangenenlager weitergeführt wurde.  
       
 Ausstellung über den Bomberabsturz am
18. März 1944 im Bubenholz.
Dokumente, Pläne, Berichte und Funde



neu seit 5.März 2017
Der "Heptasurus Cappelensis"
(Mastodonsaurus)
Ein Raubsaurier aus dem Zeitalter des Trias vor 240 Mill. Jahren.
Versteinerungen wurden in Kappel bei der Andachtskapelle Elsenau
in einem Sandsteinbruch 1920 ausgegraben.



Der Saurier war zu seiner Zeit der größte Räuber und wird im Keller
in einem kleinen Raum in seiner Umgebung lebensgroß dargestellt.
Erbaut von H.-O. Wagner und Werner Reich

            


 
Ein Besuch lohnt sich immer wieder
 
für die Zukunft lernen